Die private Rentenversicherung

Die Renten in Deutschland befinden sich momentan auf einem Rekordtief. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen privat vorsorgen möchten. Doch was sollte man dabei beachten und wo findet man den Anbieter mit den günstigsten Konditionen? Diese Fragen sollte man sich auf jeden Fall stellen, bevor man sich auf die Suche macht. In den meisten Fällen lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Anbieter.

Im Grunde genommen handelt es sich bei der privaten Rentenversicherung um eine Art von Lebensversicherung. Dabei wird jedoch nicht das Risiko eines frühzeitigen Todes sondern das Risiko des „zu langen Lebens“ versichert. Je länger der Versicherte lebt, desto höhere Kosten fallen für den Versicherer an. Kein Wunder also, dass bei der privaten Rentenversicherung im Gegensatz zur Lebensversicherung keine Gesundheitsprüfung notwendig ist.

Grundsätzlich muss man zunächst zwei Formen der privaten Rentenversicherung voneinander unterscheiden. Bei der Sofortrente handelt es sich um eine Form der Versicherung, bei der die Rente sofort fällig wird. Natürlich ist dies nur nach der Entrichtung einer einmaligen Beitragszahlung möglich. Bei der aufgeschobenen Rentenversicherung handelt es sich um die weitaus gängigere Form dieser Versicherung. Dabei beginnen die Renzenzahlungen erst nach einer bestimmten Zeit, der so genannten Aufschubzeit. Bis zu diesem Zeitpunkt bezahlt man monatliche Beiträge (alternativ ist auch hier eine einmalige Zahlung möglich). Nach Ablauf des Zeitraums wird Rente monatlich ausgezahlt. Welche Option sinnvoller ist, kommt natürlich ganz auf die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse an. Auch bei der privaten Rentenversicherung fallen natürlich Steuern an, diese bewegen sich in der Regel zwischen 18-22%.

Kritisch zu betrachten sind die neuen Unisextarife, welche seit dem Jahre 2012 Anwendung finden und vom Europäischen Gerichtshof als verpflichtend vorgeschrieben wurden. Da Männer statistisch gesehen wesentlich früher sterben als Frauen, konnten sie bis vor kurzem noch von besseren Rentenleistungen profitieren, da das Risiko für den Versicherer natürlich dementsprechend geringer ausfällt. Dies hat sich jedoch grundlegend geändert und somit sind die Leistungen für Männer und Frauen gleich.

Wie findet man also den Anbieter mit den besten Konditionen? Warum ist ein Vergleich so wichtig? Da es sich insbesondere bei der aufgeschobenen Rentenversicherung um einen Vertrag mit seiner sehr langen Laufzeit handeln kann, sollte man sich lieber etwas Zeit nehmen und die verschiedenen Versicherer miteinander vergleichen. Das Internet bietet diesbezüglich hervorragende Möglichkeiten da man sich auf vielen Webseiten detaillierte Informationen zu diesem Thema beschaffen kann. Hinzu kommt die Option, die Unterlagen direkt anfordern zu können was sehr praktisch sein kann. Der interessierte Leser findet ferner viele Vergleiche und Testberichte auf diversen Portalen. In Konsequenz sollte die Wahl im Anschluss nicht mehr so schwer fallen.

Was kann man also zusammenfassend über die Möglichkeiten der privaten Rentenversicherung sagen? Sie stellt eine gute Alternative zur staatlichen Rente dar und zwar weil man hier wesentlich flexibler ist. Welche Option einem mehr zusagt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Wichtig ist jedoch der Hinweis, dass sich ein Vergleich in den meisten Fällen durchaus lohnen kann. Schließlich kann man dadurch bares Geld sparen und man möchte auch den Anbieter mit den günstigsten Konditionen finden. Wer diese Tipps beherzigt, sollte eigentlich keine Probleme haben, den für sich besten Versicherer zu finden.

Versorgungslücken finden sich in der Regel bei jeder privaten Rentenversicherung. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich bei Anbietern wie etwa den Wohlstandsbildnern über passende Tarife informieren:

http://www.wohlstandsbildner.de/sichere-geldanlagen.html